su
su

Baumfarn 200 cm / Stamm ca 120 cm - Dicksonia antarktica (Artikelnummer: SHOP-02-1002-157)

290,00 Euro
inkl. 7,00% Mwst. zzgl. Versandkosten

Die Lieferung erfolgt spätestens innerhalb von 3 Arbeitstagen.

Gewicht: 30 kg

verfügbare Menge: 1

Artikelzustand: Neu


Dieser Artikel ist als FSK18 gekennzeichnet. Entweder sind Sie nicht eingeloggt oder Ihr Account ist nicht für FSK18-Artikel freigeschaltet.

Baumfarn - Dicksonia antarktica

Ein Relikt aus der Urzeit

Dicksonia antarktica ist der robusteste aller Baumfarne. Ursprünglich aus Tasmanien, den australischen Bergwäldern und einigen subantarktischen Inseln stammend, gewinnt er als Kübelpflanze auch in unseren heimischen Gärten immer mehr an Bedeutung.

Der antarktische Baumfarn gedeiht an solchen Standorten, an denen sich auch Farne und Moose wohlfühlen. Optimal steht er an Hauswänden oder Mauern, vor Wind geschützt.

Überwintert wird der Baumfarn bei etwa 5 °C, in einem Kalthaus, ebenso möglich in Garagen oder Kellern, sofern sie diese Temperaturen nicht über- oder unterschreiten.

Details:

  • Gesamthöhe: 200 cm
  • Stamm: ca. 120 cm

Pflege:

  • Standort im Sommer: Halbschattig bis schattig, windgeschützt
  • Standort im Winter: Hell bei 10 °C (+/- 5°C)
  • Pflege im Sommer: Achten Sie auf eine konstant hohe Boden- und vor allem Stammfeuchte. Beim Gießen stets die Blätter und Stämme wiederholt überbrausen, damit sich das faserige Gewebe voll Wasser saugen kann. Düngen Sie von April bis September alle 14 Tage mit Volldünger
  • Pflege im Winter: Gleichmäßige Boden- und Stammfeuchte beibehalten. Sollten die Blätter bei Unachtsamkeit austrocknen, sind Baumfarne noch nicht abgestorben. Pflegen Sie die Pflanzen und im Frühling mit steigenden Temperaturen sprießen mit hoher Wahrscheinlichkeit aus der Stammspitze neue Blätter
  • Der Baumfarn muss immer feucht gehalten werden, auf keinem Fall darf die Pflanze aber Staunässe ausgesetzt werden
  • Schnitt: Lediglich braune Blätter abschneiden. Niemals die Stammspitze kappen
  • Boden/Substrat: Baumfarne brauchen Waldboden. Am wohlsten fühlen sie sich in Rindenhumus, dem man grobkörnige Anteile (z.B. Lavagrus, Blähton, Kies) zur Belüftung beimischt